MAGNETRESONANZTOMOGRAPHIE IN DER KARDIOLOGIE

Angesichts der wachsenden Bedeutung der Kardio-MRT erweisen sich unsere Systeme in der Branche als Pioniere, die alle Aspekte der Patientenversorgung und -fürsorge berücksichtigen. Unsere Anwendungen öffnen die Tür zu einem weiten Bereich an neuen Bildgebungsfunktionen und -möglichkeiten und decken so eine umfassende diagnostische Bildgebung mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung ab. Die große Öffnung und sehr niedrige Geräuschbelastung während der Untersuchung dank unserer patentierten “Pianissimo”-Technologie garantieren maximalen Patientenkomfort .

Systeme


Umfassende Diagnose

Wir bieten Ihnen eine weite Palette an Anwendungen, wie z.B. Cardiac Cine, MR-Perfusion, verzögerte Kontrastmittelsequenzen sowie kontrastmittelfreie MR-Koronarangiographien ohne Atemstopp und Cine-Funktion ebenfalls mit freier Atmung. Zudem wird eine volle diagnostische Aufklärung angeboten, die eine umfassende Beurteilung der Herzanatomie und Kardiofunktionen ermöglicht. Eine detaillierte myokardiale Gewebecharakterisierung mittels T1 und T2* vervollständigt den quantitativen Ansatz.

Umfassende Beurteilung myokardialer Ischämie, einschließlich Quantifizierung der myokardialen Belastungsparameter sowie Parameter der Herzwandbewegung.


Schnellerer Arbeitsablauf, vereinfachte Akquisition und quantitative Analyse

Mit SUREVOI+ und CardioLine+ wird die automatische Kardioerkennung für die vollständige Automation des Workflow – von der Tischpositionierung bis hin zur vollautomatischen Kardioplanung mit Hilfe standardisierter Darstellungen – möglich. Die umfassende quantitative Analyse und das Reporting werden über die Bildnachbearbeitungslösungen MR QMass® und QFlow® von Medis angeboten.


Tiefere Gewebecharakterisierung des Myokards von Late Gadolinium Enhancement (LGE) bis T1 Mapping.

PSIR (Phase Sensitive Inversion Recovery) ermöglicht Kontrastaufnahmen mit später Kontrastmittelanreicherung (Late Galodinium Enhancement, GDE) durch Verwendung eines stabileren Nullabgleichs des Signals des gesunden Myokards ohne Inversion Time (TI) Kalibrierscan. Dadurch können Kardiountersuchungen mit weniger Atemanhaltungen und deutlich höherem Patientenkomfort durchgeführt werden. Unsere MOLLI (MOdified Look-Locker Inversion recovery) Sequenz erlaubt die Akquisition eines vollen T1 Map innerhalb eines Atemanhaltezyklus und damit die effiziente quantitative Auswertung.

Anwender-Meinungen

“Künstliche Intelligenz verspricht großes Potenzial für die künftige kardiovaskuläre 3T-Magnetresonanztomographie – und der Vantage Galan ist bereits bestens gerüstet, um in diese bahnbrechende Entwicklungsphase einzusteigen.”

João A.C. Lima, M.B.A., M.D.
Director of Cardiovascular Imaging
Professor of Medicine, Johns Hopkins University, USA